Allgemeine Geschäftsbedingungen

Druckunterlagen: für die rechtzeitige Lieferung des Anzeigentextes und einwandfreie Druckunterlagen ist der Auftraggeber verantwortlich. Liegen solche Unterlagen bis zum Redaktionsschluß nicht vor, so ist der Auftragnehmer berechtigt, die Anzeigen nach den ihm vorliegenden Unterlagen bestmöglich zu gestalten und zu veröffentlichen. Gewährleistungs- und Schadenersatzansprüche stehen dem Auftraggeber dann ebensowenig wie ein Rückbehaltungsrecht zu.

Plazierungswünsche werden vom Auftragnehmer nach Möglichkeit berücksichtigt. Zu Änderungen der Plazierung aus redaktionellen oder sonstigen zwingenden Gründen ist der Auftragnehmer berechtigt ohne daß der Auftraggeber Zahlungen verweigern oder Schadenersatz fordern kann.

Korrekturabzüge: Der Verlag sendet dem Auftraggeber einen Korrekturabzug zu. Dieser ist vom Kunden auf Richtigkeit und Vollständigkeit der darin aufgeführten Angaben sowie auf Tippfehler zu überprüfen. Der Korrekturabzug ist, auch ohne Verbesserungen und Änderungen, zu unterschreiben und zurückzusenden. Bei einem farbigen Korrekturabzug sind die Farben aus drucktechnischen Gründen nicht verbindlich.

Gewährleistungsansprüche: Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder bei unvollständigem Abdruck der Anzeigen Anspruch auf Zahlungsminderung oder einer einwandfreie Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Läßt der Verlag eine ihm hierfür gestellte angemessene Nachfrist verstreichen, so hat der Auftraggeber ein Rücktrittsrecht.

Schadenersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug sind beschränkt auf Ersatz des vorhersehbaren Schadens und auf das für die betreffende Anzeige oder Beilage zu zahlende Entgelt. Dies gilt nicht für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Verlegers, seines gesetzlichen Vertreters oder seines Erfüllungsgehilfen. Eine Haftung des Verlages für Schäden wegen des Fehlens zugesichterter Eigenschaften bleibt unberührt.

Reklamationen: Reklamationen müssen innerhalb von 4 Wochen nach Eingang der Rechnung und Belegexemplare geltend gemacht werden.

Kündigung: Kündigt der Auftraggeber den Vertrag, so hat der Auftragnehmer einen Anspruch auf die vereinbarte Vergütung abzüglich bei ihm ersparter Aufwendungen. Die ersparten Aufwendungen betragen bei Kündigung vor Drucklegung 30% bei Kündigung nach Drucklegung 0% der vereinbarten Vergütung

Gerichtsstand: Gerichtsstand für Streitigkeiten mit Vollkaufleuten im Rahmen ihres Handelsgeschäftes oder mit einer juristischen Person des öffentlichen Rechts ist der Sitz des Auftragnehmers. Der gleiche Gerichtsstand gilt mit Nicht-Kaufleuten - soweit das Gesetz nichts anderes zwingend vorschreibt -, wenn der Auftraggeber keinen allgemeinen Gerichtsstand im Inland hat, nach Vertragsschluß seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt auf dem Inland verlegt oder sein Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort zum Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, als vereinbart.

Allgemeines: Erfüllungsort ist der Sitz des Auftragnehmers.

Der Auftrag kommt ohne Vorbehalt und Bedingungen durch den Besteller zustande. Sollte der Verlag aus organisatorischen Gründen bei der Erstellung der Broschüre mehrere Gemeinden, Ämter oder Kreise in einer Ausgabe zusammenfassen, so wird hiermit durch den Auftraggeber die Zustimmung erteilt.

Zusätzliche oder abweichende Vereinbarungen von den umseitigen und vorstehenden Bedingungen bedürfen zu ihrer Gültigkeit der schriftlichen Bestätigung durch den Auftragnehmer.

Die Abschlußvertreter des Auftragnehmers haben in keinem Fall Inkassovollmacht, Zahlungen an sie befreien den Auftraggeber nicht von der Verpflichtung zur Entrichtung des Werklohnes an den Auftragnehmer.

Kontakt

VMK GmbH & Co. KG
Faberstraße 17
67590 Monsheim

Tel.: 06243 909-0
Fax: 06243 909-400
info@vmk-verlag.de

Eine Auswahl unserer Partner:

Hochschule Esslingen
TU Ilmenau
Hochschule Karlsruhe
Universität Siegen
Hochschule RheinMain
DVG
Hessischer Städtetag
TU Clausthal